Hello, you'll find my guide in GuideWriters – one app for many, many guides.
Verlorene Vielfalt - das Berlin der 1930er-Jahre

Verlorene Vielfalt - das Berlin der 1930er-Jahre

1 ratings

Als die Nationalsozialisten 1933 die Macht in Deutschland übernahmen, war das sogleich die Kampfansage gegen die Kultur der Weimarer Republik, der ersten deutschen Demokratie, und gegen eine kulturelle Vielfalt, die einmalig war . Viele Jahrzehnte nach diesem Ereignis, dem 30. Januar 1933, und der offensichtlich brutalen Zerstörung kultureller Vielfalt wie sie die Novemberpogrome verkörpern, führt diese App zu Erinnerungsorten in Berlin. Anhand biografischer Quellen von Persönlichkeiten wie Max Schmeling bis hin zu einer jüdischen Ärztin wird das gesellschaftliche Klima der 1930er-Jahre erlebbar. Acht Touren führen durch die Stadt, ergänzt von Berichten dieser Zeitzeugen. An zahlreichen Orten werden durch die Originalquellen Ereignisse und Eindrücke wiedergegeben, die das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte darstellen.

Available on the App Store Android app on Google Play

Load the free GuideWriters app on your smart phone, then, in the app, search for "Verlorene Vielfalt - das Berlin der 1930er-Jahre".

iphone screen header pro
Verlorene Vielfalt - das Berlin der 1930er-Jahre
Verlorene Vielfalt - das Berlin der 1930er-Jahre
Places from all chapters
triangleMax Schmeling - Der verlorene Kampf um sein Berlin
9arrow
triangleUrsula von Kardorff - Glühende Gegnerin der Nazis
10arrow
triangleHelmuth Hübener – Jugendliche Christen gegen Hitler
10arrow
triangleHertha Nathorff - Ärztin aus Leidenschaft
13arrow
triangleHelmuth James Graf von Moltke - der Widerstandskämpfer
9arrow
triangleJochen Klepper - Religiöser Sozialist im Nationalsozialismus
8arrow
triangleWerner Angress - Leben und Leiden im Berlin der 30er Jahre
9arrow
triangleHans Reichmann – Syndikus des Centralvereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens
8arrow

Als die Nationalsozialisten 1933 die Macht in Deutschland übernahmen, war das sogleich die Kampfansage gegen die Kultur der Weimarer Republik, der ersten deutschen Demokratie, und gegen eine kulturelle Vielfalt, die einmalig war . Viele Jahrzehnte nach diesem Ereignis, dem 30. Januar 1933, und der offensichtlich brutalen Zerstörung kultureller Vielfalt wie sie die Novemberpogrome verkörpern, führt diese App zu Erinnerungsorten in Berlin. Anhand biografischer Quellen von Persönlichkeiten wie Max Schmeling bis hin zu einer jüdischen Ärztin wird das gesellschaftliche Klima der 1930er-Jahre erlebbar. Acht Touren führen durch die Stadt, ergänzt von Berichten dieser Zeitzeugen. An zahlreichen Orten werden durch die Originalquellen Ereignisse und Eindrücke wiedergegeben, die das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte darstellen.

1.09 €

Preview

Die glücklichen 20er-Jahre gehen zu Ende
image credits: Verlag Gebr. Meyer, Berlin

Die glücklichen 20er-Jahre gehen zu Ende Potsdamer Platz 172, Berlin

Die Gesichter im Sportpalast werden 1929 zunehmend ernst, angestrengt und bitter.

Der 1910 erbaute Sportpalast war eine Veranstaltungshalle, in der Pferde- und Radrennen sowie andere sportliche Veranstaltungen abgehalten wurden. Er war während der goldenen 20er-Jahre eine der angesagtesten Adressen unter den amüsierfreudigen Berlinern. Neben seinen dort stattfindenden Boxkämpfen traf ...

Erste Audienz bei Hitler
image credits: Bundesarchiv, Bild 183-2005-1017-526 / CC-BY-SABundesarchiv, Bild 183-2005-1017-526 / CC-BY-SA

Erste Audienz bei Hitler Wilhelmstraße 75, Berlin

"...der Führer bittet Sie mit ihm in der Reichskanzlei zu essen."

Sein Erfolg als Boxer öffnete Schmeling viele Türen. Auch die der Reichskanzlei, dem Regierungssitz des Reichskanzlers bis 1945. 1933 treffen Adolf Hitler und Schmeling dort das erste Mal aufeinander. Der damalige Reichskanzler lässt Schmeling zum Kaffee in die Reichskanzlei bestellen. Schmeling kommt. Er ...

Heimisch werden in Berlin
image credits: Fotograf: Andreas Steppat

Heimisch werden in Berlin Sembritzkistraße, Berlin

Familienleben und schriftstellerische Inspiration in Südende

Im Frühjahr 1932 zog Jochen Klepper mit seiner Familie nach Berlin Südende. Die erste gemeinsame Wohnung mit Hanni in der Sembritzkistraße brachte Ruhe und Harmonie in das Leben der Familie, auch wenn sie der aufkommende Nationalsozialismus mit Existenzsorgen belastete. "Glocken, Glocken, Glocken. Ich habe noch nie so viele ...

Hilfegesuch in der Reichspogromnacht
image credits: Gemeinfrei

Hilfegesuch in der Reichspogromnacht Berlin

Schmeling versteckt Henry und Werner Lewin in seiner Hotelsuite im „Excelsior“.

Am 9. November des Jahres 1938 werden die sogenannten Novemberpogrome erlassen. Sie bedeuten für die jüdische Bevölkerung des deutschen Reiches den Übergang von einer Politik der Diskriminierung zu einer systematischen Verfolgung der Bevölkerungsgruppe durch den Staatsapparat des nationalsozialistischen ...

back to top

Publisher

Vergangenheitsverlag 6 guides

Der Vergangenheitsverlag ist ein 2008 gegründeter Publikumsverlag für historische Sachliteratur. Die Bücher des Vergangenheitsverlags machen Lust aufs Lesen und tragen zur unterhaltsamen Bildung bei.

back to top
loading