< Guide
Fischer Verlage
+ comment
Rambla de Canaletes 140, 08002 Barcelona , N 41° 23.112' E 002° 10.234'

»Damals hauste der Tod noch nicht in der Anonymität; man konnte überall sehen und riechen, wie er die Seelen mitriss, die noch gar keine Gelegenheit zum Sündigen bekommen hatten.« (›Das Spiel des Engels‹, S. 54) So erlebt David Martín in ›Das Spiel des Engels‹ das gotische Viertel in seiner Kindheit, als er mit seinem Vater in einer kalten Mansarde haust und das Leben in den engen, dunklen Gassen beschwerlich ist. Óscar Drai begibt sich in ›Marina‹ auf eine Verfolgungsjagd durch das Viertel – von den Ramblas in die Calle Fernando, an der Plaza Real vorbei zur Plaza de San Jaime bis in eine dunkle Gasse hinter der Kathedrale: »Bald verlor sich seine Gestalt unter den Brücken, die sich von Palast zu Palast spannten. Unmögliche Bögen warfen tanzende Schatten auf die Mauern. Wir waren im verzauberten Barcelona angelangt, dem Labyrinth der Geister, wo die Straßen legendenhafte Namen trugen und die Kobolde der Zeit sich hinter uns tummelten.« (›Marina‹, S. 226f.) Im Barrio Gótico befindet sich auch die Buchhandlung Sempere & Söhne, neben dem Friedhof der Vergessenen Bücher das Herzstück und Bindeglied der großen Barcelona-Romane ›Der Schatten des Windes‹, ›Das Spiel des Engels‹ und ›Der Gefangene des Himmels‹. Das gotische Viertel ist der älteste Teil der Stadt, es war das Herz der ehemals römischen Stadt und im Mittelalter, als Barcelona Sitz der Könige von Katalonien und Aragón war, das Verwaltungs- und Handelszentrum. Viele der Prachtbauten und Anlagen stehen noch heute, entsprechend beliebt ist das Viertel bei Touristen. Ein guter Ausgangspunkt für die Tour ist die Metrostation Catalunya. Von dort geht es ein Stück die Ramblas de Canaletas (katalanisch: Rambla de Canaletes) in südlicher Richtung hinunter, bis etwa auf Höhe des Canaletas-Brunnens auf der linken Seite die Straßen Calle Santa Ana und Calle Canuda abgehen.

Barrio Gótico
+ comment
loading