1
Alter Teil des Friedhofs Montjuïc

Alter Teil des Friedhofs Montjuïc

Eine etwas düstere Empfehlung, aber der Ort ist von dunkler Schönheit und einzigartig auf der Welt. Eine Welt extravaganter Mausoleen und gefallener Engel in tödlicher Atmosphäre. Schauerlicher als der alte Teil des Friedhofs kann es nicht werden, den man am besten durch den Eingang auf der Seeseite des Bergs betritt. (Eingang 19, von der Ronda del Litoral)

2
Avenida del Paralelo

Avenida del Paralelo

Die Avenida del Paralelo (katalanisch: Avinguda del Paral·lel), die das Raval im Südwesten begrenzt, war lange Zeit eine Vergnügungsstraße des Volkes. Die breiten Bürgersteige säumten Cafés und Restaurants, Kinos, Theater und Varietés, darunter das Molino, das Criolla oder das Apolo. Die Witwe Edelmira, eine Nachbarin der Semperes in ›Der Gefangene des Himmels‹, hat lange im Arnau-Theater getanzt und sich dabei die Knie ruiniert (S. 64). In ›Das Spiel des Engels‹ findet David Martín am Paralelo Gesellschaft und Irene Sabino ein Auskommen. »Ich arbeitete jeden Tag außer sonntags. Da ...

3
Barrio Gótico

Barrio Gótico

»Damals hauste der Tod noch nicht in der Anonymität; man konnte überall sehen und riechen, wie er die Seelen mitriss, die noch gar keine Gelegenheit zum Sündigen bekommen hatten.« (›Das Spiel des Engels‹, S. 54) So erlebt David Martín in ›Das Spiel des Engels‹ das gotische Viertel in seiner Kindheit, als er mit seinem Vater in einer kalten Mansarde haust und das Leben in den engen, dunklen Gassen beschwerlich ist. Óscar Drai begibt sich in ›Marina‹ auf eine Verfolgungsjagd durch das Viertel – von den Ramblas in die Calle Fernando, an der Plaza Real vorbei zur Plaza de San Jaime bis in eine ...

4
Bibliothek Athenäum

Bibliothek Athenäum

Die schönste Bibliothek der Stadt. Kostbar.

5
Bibliothek Athenäum

Bibliothek Athenäum

In der Calle Canuda Nummer 6 befindet sich ein neoklassizistischer Palast, in dem seit 1906 das Athenäum oder Ateneo seine Heimat hat – ein Verein, der sich der Auseinandersetzung mit und Förderung der katalanischen Kultur und Gesellschaft widmet. Die Einrichtung existiert noch heute und wird von Carlos Ruiz Zafón selbst sehr geschätzt (vgl. seine Empfehlungen). In ›Das Spiel des Engels‹ findet David Martín in der Bibliothek Zuflucht, nachdem er bei der Zeitung entlassen wurde (S. 71). Daniel Sempere wiederum recherchiert hier in ›Der Gefangene des Himmels‹ über Mauricio Valls, den ...

6
Bibliothek von Katalonien

Bibliothek von Katalonien

Im ehemaligen Hospital La Santa Creu aus dem 15./16. Jahrhundert ist die größte Bibliothek Kataloniens untergebracht. Es ist ein wunderschöner Bau, und in einem der beiden Lesesäle mit gotischem Gewölbe macht sich David Martín in ›Das Spiel des Engels‹ an die Recherchen für das von Corelli in Auftrag gegebene Buch. Dabei lernt er die Chefbibliothekarin Eulalia kennen und schätzen. »Ich brauchte unbedingt einen Ort, wo ich nachdenken konnte und vom häuslichen Eifer und der Putzwut meiner neuen Assistentin verschont blieb. Ich fand ihn unter den Spitzbögen in der großen Halle der Bibliothek, ...

7
Bodega Valor

Bodega Valor

Nachdem Luis Claret in ›Marina‹ in der Kanalisation verschwunden ist, ruft Óscar seinen Freund und Helfer Inspektor Florián an, von einer wenig sympathischen Weinstube irgendwo in der Nähe der Kathedrale aus: »Das war der Augenblick, Inspektor Florián anzurufen. Ich sah die Lichter einer Bodega, die entweder sehr spät schloss oder sehr früh aufmachte. Es war eine nach Wein stinkende Zelle, die das Halbsouterrain eines mindestens dreihundertjährigen Hauses einnahm. Der Wirt war ein Mensch mit essigfarbener Haut und winzigen Äuglein und trug eine Art Militärmütze. Er hob die Brauen und sah ...

8
Buchhandlung

Der Roman ›Das Spiel des Engels‹ erwähnt eine Reihe von Buchhandlungen: Sempere und Söhne, die Buchhandlung von Gustavo Barceló, die Buchhandlung Catalonia und ebenjene namenlose Buchhandlung in der Calle de la Palla. Die Straße beherbergt heute Antiquitätenhändler, Galerien und Antiquariate, wie zum Beispiel die Llibera Angel Batlle in der Nummer 23. »Am Samstag wollte mir der Vater ein Buch kaufen und ging in eine Buchhandlung in der Calle de la Palla gegenüber der alten römischen Mauer, die erste und letzte Buchhandlung, die er je betrat. Aber da er die Titel auf den Hunderten ...

9
Buchhandlung Barceló

Neben den Semperes ist Gustavo Barceló eine weitere zentrale Buchhändlerfigur des Romans ›Das Spiel des Engels‹: »Gustavo Barceló war einer der Doyens der Barceloneser Antiquarenzunft, und sein enzyklopädisches Wissen war ebenso legendär wie sein etwas grantiger, pedantischer Charakter. Unter Fachleuten konsultierte man im Zweifelsfall Barceló.« (›Das Spiel des Engels‹, S. 91) David Martín sucht Don Gustavo auf, als er eine vernünftige Bibelausgabe benötigt, und konsultiert ihn auch gleich zu Andreas Corelli und dessen geheimnisvollen Pariser Verlag, den Éditions de la ...

10
Café Canaletas/Canaletas-Brunnen

Café Canaletas/Canaletas-Brunnen

Auf Höhe des Canaletas-Brunnens befanden sich früher das Café Canaletas und ein Kiosk, der Getränke und Zeitungen verkaufte und ein beliebter Treffpunkt war. David Martín durchforstet in ›Das Spiel des Engels‹ im Café die Presse nach Besprechungen seines Romans – und jenes Romans, der Pedro Vidals Namen trägt: »Anschließend ging ich zu einem Zeitungskiosk oben an den Ramblas und kaufte von der ›Vanguardia‹ bis zur Stimme der Industrie fast alle Tageszeitungen. Ich setzte mich ins Café Canaletas, um mich in sie zu vertiefen. Vidals Roman wurde überall in ganzseitiger Aufmachung besprochen, ...

11
Café de l’Opera

Gegenüber vom Liceo, auf der anderen Seite der Ramblas, befindet sich dieses Café, das nach wie vor existiert. David Martín erinnert sich im ›Spiel des Engels‹ an eine flüchtige Begegnung: »Ich erinnere mich an einen Abend im Café de la Ópera in Gesellschaft einer Musiklehrerin namens Alicia, welcher ich vermutlich dabei half, jemanden zu vergessen, der sich nicht vergessen ließ. Ich wollte sie gerade küssen, als ich durch die Fensterscheibe Cristinas Gesicht erblickte. Bis ich auf der Straße war, hatte sie sich schon im Gedränge der Ramblas verloren.« (›Das Spiel des Engels‹, S. 98) In ...

12
Café/Milchbar

In der Calle Petritxol befinden sich mehrere Milchbars. In ›Der Gefangene des Himmels‹ geht Bea Sempere mit der völlig aufgelösten Bernarda in eins der Cafés, wo sie sie »mit Sahnekakao abfüllt« und erfährt, dass Fermín seine Probleme mit der bevorstehenden Hochzeit zu haben scheint (S. 60). In ›Das Spiel des Engels‹ wird David Martín von der von ihm verehrten Cristina in eine Milchbar eingeladen. Wem das Appetit macht auf Kakao und spritzgebackene Churros, kann zum Beispiel bei La Pallaresa (Hausnummer 11) oder in der Granja Dulcinea (Hausnummer 2) kurz vor der Plaza del Pi ...

13
Can Lluís

Ein weiteres Restaurant aus dem Zafón'schen Barcelona, das wirklich und bis heute existiert. In ›Der Gefangene des Himmels‹ eins der Lieblingslokale von Fermín und auch von Professor Alburquerque. Daniel holt Fermín eines Abends zum Essen ab: »Fermín erwartete mich schon vor dem Hauseingang, als ich ihn kurz nach neun Uhr abholte. ›Großen Hunger habe ich eigentlich nicht‹, sagte er zur Begrüßung. ›Schade, ich hatte gedacht, wir könnten ins Can Lluís gehen‹, schlug ich vor. ›Heute Abend gibt’s gekochte Kichererbsen mit Schweinekopf und -füßchen …‹ ›Na ja, man darf auch nicht allzu voreilig ...

14
Carlos Ruiz Zafón

Carlos Ruiz Zafón

Carlos Ruiz Zafón wurde 1964 in Barcelona geboren und lebt heute in Los Angeles. Mit den großen Barcelona-Romanen >Der Schatten des Windes< und >Das Spiel des Engels< begeisterte er ein Millionenpublikum auf der ganzen Welt. >Das Spiel des Engels< stand wochenlang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. CRZ über CRZ: Meine Vorliebe für Drachen reicht weit zurück. Barcelona ist eine Stadt der Drachen, sie schmücken oder bewachen viele seiner Fassaden, und ich fürchte, ich bin einer von ihnen. Vielleicht aus diesem Grund, aus Solidarität mit diesen kleinen Ungeheuern, sammle ich sie schon seit ...

15
Casa Almirall

Das Almirall mit seiner modernistischen Ausstattung aus dunklem Holz existiert seit 1860 und ist noch heute beliebt als Bar und Café. Ob durchzogen von »Absinth- und Havannadunst« (S. 96) wie im ›Spiel des Engels‹, mag jeder selbst überprüfen. »Abgesehen von meinem ehemaligen Chef und den Semperes traf ich mich aus Zeitgründen höchstens noch mit Vidal, und wenn das geschah, dann eher weil er mich aufsuchte als aus eigenem Antrieb. Er mochte das Haus mit dem Turm nicht und wollte immer hinaus und einen Spaziergang machen, bis wir gewöhnlich im Almirall in der Calle Joaquín Costa landeten, ...

16
Casa Leopoldo

Casa Leopoldo

Als David Martín im ›Spiel des Engels‹ in der Bibliothek von Katalonien recherchiert, lernt er die Chefbibliothekarin Eulalia kennen, die sich ebenfalls als Schriftstellerin versucht. Die Casa Leopoldo, die die beiden zum Mittagessen aufsuchen, wurde 1929 eröffnet. Noch heute kann man in den schönen gekachelten Räumen gut speisen. »Am Donnerstagmittag trat Eulalia während einer ihrer Pausen an meinen Tisch und fragte, ob ich eigentlich nur Messbücher lese oder ab und zu auch etwas esse. Ich lud sie ein, in der vor kurzem in der Nähe eröffneten Casa Leopoldo mit mir zu speisen. Während wir ...

17
Catedral de Santa Creu i Santa Eulàlia

Catedral de Santa Creu i Santa Eulàlia

Die Kathedrale von Barcelona, auch kurz La Seu genannt, ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Ihr Bau erstreckte sich über Jahrhunderte – begonnen wurde 1298, der Mittelturm wurde erst 1913 fertiggestellt –, und so haben sich dem ursprünglich gotischen Bauwerk viele unterschiedliche Stile eingeschrieben. In der Mitte des Kreuzgangs – den auch Carlos Ruiz Zafón sehr schätzt (vgl. seine Empfehlungen) – befindet sich übrigens ein Brunnen mit einer Statue des Heiligen Georg, dem Drachentöter (katalanisch: Sant Jordi), der bei begeisterten Lesern einen besonderen Stellenwert ...

18
Das Spiel des Engels

Das Spiel des Engels

Wir schreiben das turbulente Jahrzehnt vor dem Bürgerkrieg, als alles aus den Fugen gerät. Die Bevölkerung Barcelonas explodiert, die Stadt expandiert, Gaudí erschafft seine Kathedrale, Banden kontrollieren ganze Stadtviertel und die Anarchisten zünden ihre Bomben. Der junge David Martín fristet sein Leben als Autor von Schauergeschichten. Als ernsthafter Schriftsteller verkannt, von einer tödlichen Krankheit bedroht und um die Liebe seines Lebens betrogen, scheinen seine großen Erwartungen sich in nichts aufzulösen. Doch einer glaubt an sein Talent: Der mysteriöse Verleger Andreas Corelli ...

19
Der dunkle Wächter

Der dunkle Wächter

Was man dem Bösen versprochen hat, das wird es sich holen. Der phantastische Bestseller Carlos Ruiz Zafóns Nach düsteren Tagen wünscht sich Irene das Glück des Sommers. Als sie mit dem Jungen Ismael an der Blauen Bucht liegt, scheint alles perfekt. Doch der Spielzeugfabrikant, der Irenes Mutter auf seinen Landsitz Cravenmoore geholt hat, hegt ein finsteres Geheimnis. Alle Zimmer seines gewaltigen Hauses stehen voll selbstgebauter Automaten und raffiniertem Spielzeug, und einige Räume dürfen nie betreten werden. Im großen Wald rings um die Villa geht der Besitzer oft spazieren. Aber auch ein ...

20
Der Fürst des Nebels

Der Fürst des Nebels

In »Der Fürst des Nebels« fliehen Max und seine Familie vor dem tobenden Krieg. Ein altes Haus am Meer verheißt Frieden und Sicherheit. Doch schon bald legt sich ein dunkler Schatten über den Zufluchtsort, als Max erfährt, dass der Sohn der ehemaligen Bewohner unter mysteriösen Umständen ertrunken ist. Eine geheimnisvolle Macht bedroht nun auch das Leben seiner Familie. Als er mit seinem neuen Freund Roland zum Wrack der Orpheus taucht, kann Max förmlich fühlen, wie etwas Schreckliches in der Tiefe lauert. Gibt es eine Verbindung zum finsteren »Fürst des Nebels«, von dem der ...

loading