< Guide
Edith Kohlbach
+ comment

Marrakech - Ait Benhaddou - Zagora - Tamgroute - Erg Lihoudi - Erg Chegaga - Lac Iriki - Foum Zguid - Taznakht - Marrakech
4x4, Kamel, 4 Tage, 3 Nächte, Hotel und Biwak

1. Tag: Marrakech – Ait Benhaddou – Draa Tal - Zagora Sie werden frühmorgens von Ihrem Hotel/Riad abgeholt, um nach Mhamid, dem Tor zur Wüste, zu fahren. Zunächst geht es über den malerischen Hohen Atlas mit dem Bergpass Tizi-n-Tichka auf 2.260 m. Sie können sich an der Landschaft erfreuen und passieren aus Stein und Lehm erbaute Berberhütten auf steilen Berghängen. Ziegen und Schafe werden auf die im Frühjahr blühenden Weiden geführt, Bergbäche tosen. Ein Abstecher führt Sie zu der von der UNESCO als Welterbe klassifizierten Kasbah Ait Benhaddou. Das aus dem 16. Jh. stammende befestigte Dorf ist eine der besterhaltenen und spektakulärsten Kasbahs in Marokko und diente schon vielen Filmen als Kulisse, im Jahr 2000 wurde der Blockbuster „Gladiator“ dort gedreht. Ein Mittagessen wird gereicht im „Hollywood“ Nordafrikas, der ehemaligen Garnisonsstadt Ouarzazate. Nach der Mittagspause wird der Anti-Atlas auf einer kurvigen Bergstrasse überquert, bevor Sie das 200 km lange Draa Tal mit seinen hunderttausenden von tief grünen Dattelpalmen erreichen. Auf dem Weg liegt auch die historische Kasbah Tamnougalt. Die Karawanenstadt Zagora wird teils auf einer Piste jenseits des Draa erreicht. Die Nacht verbringen Sie in einem schönen Hotel mit Abendessen. 2. Tag: Zagora – Tamegroute – Mhamid – Erg Lihoudi Nach dem Frühstück Gelegenheit zu einem Besuch Zagoras und dem idyllischen Amezrou inmitten des Palmenhains. Dort gab es lange Zeit ein jüdisches Viertel, die Juden sind heute alle nach Israel ausgewandert, aber die einfache Dorf-Synagoge kann noch besichtigt werden. Auf dem Weg zum Tor der Sahara, Mhamid, passieren wir Tamegroute mit einer berühmten Koranbibliothek. Auch die Untergrund-Kasbah und die Töpfereien sind einen Besuch wert. Wir erreichen Mhamid, wo der Draa seinen oberirdischen Lauf und auch die Zivilisation endet. Mittagessen in einem typisch marokkanischen Restaurant. Gegen 15 Uhr tauchen Sie ein in das Leben der Nomaden und durchreiten auf dem Rücken eines Dromedars die verschiedenen Formen der Wüste (Erg, Reg, Hammada…etc). Vielleicht treffen Sie Nomaden, die gerade ihre Tiere am Brunnen tränken. Das Abendessen und die Nacht erleben Sie unter dem Nomadenzelt oder direkt unter dem sternenklaren Himmel (ganz nach Wunsch) inmitten von hübschen Sanddünen. 3. Tag: Erg Lihoudi – Heilige Oase– Sanddünen Erg Chegaga Nach dem Frühstück besteigen Sie die wartenden Kamele und reiten in die Weite der Sahara. Nach einem etwa zweistündigen Ritt gibt es eine Mittagspause in Mhamid, bevor die Geländewagen zur Weiterfahrt bereit stehen. Durch die zunächst steinige Sahara unterbrochen von kleinen Sanddünen geht es auf einer abenteuerlichen Piste zur „Heiligen Oase“, wo ein Tee auf Sie wartet. Rechtzeitig vor dem Sonnenuntergang erreichen Sie das weite Dünenmeer des Erg Chegaga, die größte Gruppe von Sanddünen in der Region erreicht eine Höhe von 300 m und eine Weite von 40 km. Sie übernachten in einem festen Biwak in Nomadenzelten oder unter dem klaren Sternenhimmel, ganz nach Wunsch. Nach dem Abendessen erklingen die Trommeln. 4. Tag: Sanddünen Erg Chegaga – Foum Zguid - Taznakht – Marrakech Früh am Morgen erklettern Sie die Dünen, um den Sonnenaufgang zu erleben. Nach dem Wüstenfrühstück geht es mit den Geländewagen weiter auf der alten Paris-Dakar-Piste über den tischebenen Lac Iriki, einem Refugium für viele Vögel. Der See ist meist Jahre lang ausgetrocknet, bevor Regenfälle im Norden sintflutartige Bäche bringen und alles überfluten. Mittagessen in der Teppichstadt Taznakht. Ankunft in Marrakech gegen 18.30 Uhr.

4 Tage Chegaga
4 Tage Chegaga
4 Tage Chegaga
4 Tage Chegaga
+ comment
loading